Fragen & Antworten

Informationen zur Fusion

Die Vertreterversammlungen der Volksbank Erkelenz eG und der Volksbank Mönchengladbach eG haben Ende Juni die Verschmelzung beider Banken beschlossen. Der rechtliche Zusammenschluss wurde am 12.10.2017 mit der Eintragung in das Genossenschaftsregister Mönchengladbach vollzogen.

In der Zeit vom 13. bis 15. Oktober 2017 werden dann auch die Datenbestände der beiden Banken im Rahmen der technischen Fusion zusammengeführt. Wir bitten Sie bereits heute um Verständnis, dass es an dem gesamten Wochenende zu umfangreichen Einschränkungen kommt. 

Weitere konkrete Informationen hierzu haben wir in den folgenden FAQs für Sie zusammengefasst.

Für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe danken wir Ihnen und freuen uns künftig als Volksbank Mönchengladbach eG auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

Folgende Informationen betreffen lediglich Kunden der bisherigen Volksbank Erkelenz eG.

Für Kunden der Volksbank Mönchengladbach eG wird es keine wesentlichen Änderungen geben.

Am Freitag, 13. Oktober 2017 bleiben die Geschäftsstellen der bisherigen Volksbank Erkelenz eG und dessen Kunden-Service-Center ganztägig geschlossen.

Durch die Verschmelzung ändern sich ab dem 16. Oktober 2017 Ihre Kontodaten (Kontonummer, Bankleitzahl, IBAN und BIC). Ihre neuen Kontodaten und eine abtrennbare Servicekarte für Ihr Girokonto erhalten Sie auf dem Postweg.

Bitte nutzen Sie die neuen Kontodaten nicht vor dem 16. Oktober 2017.

Sie haben noch Fragen zur Fusion?

Auf dieser Seite finden Sie auf viele Fragen bereits eine Antwort.

Selbstverständlich stehen Ihnen auch unsere Berater für weitergehende Information gerne zur Verfügung.

 

Gründe & Vorteile der Fusion
  • Die Gründe für die Fusionspläne liegen in den Rahmenbedingungen, in der die Bankenbranche agieren muss. Denn seit Ausbruch der Finanz- und Staatsschuldenkrise hat die Politik auf globaler, europäischer und nationaler Ebene eine große Zahl von Maßnahmen getroffen, die das Bankenwesen neu regulieren.
  • Erschwerend kommt hinzu, dass das wirtschaftliche Umfeld durch eine in dieser Form historisch einmalige Niedrigzinsphase geprägt ist, was die Ertragssituation der Banken insgesamt in erheblichem Umfang beeinträchtigt.
  • Zum anderen erfordern die demografische Entwicklung und das sich permanent verändernde Verhalten der Kunden neue strategischen Überlegungen und weitere Investitionen in Digitalisierung und Multikanal-Angebote. Immer neue Vorgaben des Verbraucherschutzes ziehen hohe Investitionen und überproportional ansteigende laufende Kosten nach sich.
  • Desweiteren kommt es zu einem erhöhten Druck auf die Margen im zinsabhängigen Geschäft durch zunehmende Konkurrenz von Direktbanken und ausländischen Banken sowie den Markteintritt von branchenfremden Wettbewerbern wie z.B. Apple, Google oder Fintech-Startups.

 

Vision & Zielsetzung der Fusion
  • Die Fusion führt zwei gesunde und starke Genossenschaftsbanken auf Augenhöhe mit der Vision Zusammen.Einfach.Besser zusammen.
  • Die wirtschaftliche regionale Förderung der Mitglieder steht auch weiterhin im Mittelpunkt der fusionierten Genossenschaft. Daneben ist die bedarfsgerechte Beratung aller Kunden durch Spezialisten und die umfassende Versorgung von Gewerbe- und Mittelstandskunden sowie von Privatkunden mit Finanzdienstleistungen, Informationen und sonstigen Serviceleistungen auch zukünftig unsere Zielsetzung. Die Kundennähe bleibt erhalten und soll darüber hinaus noch ausgebaut werden.
  • Der Zusammenschluss erfolgt insbesondere, um den Herausforderungen der Niedrigzinspolitik und der steigenden, aufsichtsrechtlichen Regulierung gestärkt begegnen zu können.
  • Unser Ziel ist, als Top-Arbeitgeber und attraktiver Ausbilder in der Region vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten, bessere Aufstiegschancen und eine größere Spezialisierungsvielfalt zu bieten. Somit stellen wir sichere Arbeitsplätze heute und in der Zukunft zur Verfügung.
  • Ein Zusammenschluss der Volksbank Mönchengladbach eG und der Volksbank Erkelenz eG führt daher nach der Überzeugung der beteiligten Banken zu einer leistungsstärkeren Genossenschaft. Er ist somit eine Entscheidung im Sinne der im Genossenschaftsgesetz verankerten Pflicht, die bestmögliche Förderung der Mitglieder auf Dauer sicherzustellen