Ausbildung Bankkauffrau/-mann

Solide Basis für Ihre Zukunft

Absolvieren Sie eine Ausbildung zur Bankkauffrau bzw. zum Bankkaufmann bei der Volksbank Mönchengladbach, wenn Sie einen Beruf mit vielseitigen Aufgaben lernen möchten, interessante Herausforderungen suchen und gerne für Kunden da sind.

- Nur, was ist jetzt zu tun? -
 

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen Tipps und Tricks für die optimale Bewerbung verraten, Sie über die abwechslungsreiche Ausbildung in unserer Bank informieren und Ihnen einen kleinen Ausblick über unser Weiterbildungsprogramm geben.
 

Viel Spaß beim durchstöbern und scheuen Sie sich nicht uns bei Fragen zu kontaktieren. Wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite!
 

Das Team "Personal"

der Volksbank Mönchengladbach

Bewerbung

...wie hinterlassen Sie einen guten ersten Eindruck bei Ihrem zukünftigen Arbeitgeber?

- Warum ist die Bewerbung eigentlich so wichtig? -

Die Bewerbung ist der erste Eindruck, den wir von Ihnen gewinnen und Dieser entscheidet, ob wir Sie zu unserem Kennenlernnachmittag einladen oder nicht.

Ganz einfach Online!

 

Durch unsere neue Online-Bewerbung wird die Bewerbung zum Kinderspiel. Unser Programm führt Sie durch alle wichtigen Schritte des Bewerbungsprozesses. Sie sollten sich jedoch mindestens 30 Minuten Zeit für Ihre Eingaben nehmen. 

Was ist alles zu beachten?
 

Inhaltlich ist es wichtig, dass die Bewerbung transparent ist. Zum Beispiel sollten Sie ruhig offenlegen, warum zwischen Schulabschluss und Bewerbung ein Jahr Pause liegt.

 

Das macht es uns einfacher den Menschen hinter der Bewerbung kennenzulernen! 

 

Auswahlverfahren

Glückwunsch - Ihre Bewerbungsunterlagen haben uns angesprochen...

"... und wir haben Sie für unseren Onlinetest freigeschaltet -

Wie der Name schon sagt, möchten wir im Vorfeld Ihr Wissen testen, um im Assessment-Center noch mehr Zeit für Sie zu haben."

 

- fast am Ziel -

Auf Grund Ihrer guten Leistungen beim Onlinetest, haben wir Sie zu unserem Assessment-Center eingeladen. In diesen ca. 5 Stunden können Sie noch einmal zeigen was in Ihnen steckt.

 

Erfahrungsbericht aus dem Assessment-Center

Als wir die Nachricht erhielten, dass wir im Auswahlverfahren der Volksbank Mönchengladbach einen Schritt weiter waren, haben wir uns natürlich sehr gefreut!

Trotzdem stellt man sich die Frage, was wird uns wohl auf der letzten Etappe, dem Assessment-Center, erwarten? Nicht zuletzt deshalb waren wir im Vorfeld sehr nervös. Diese Nervosität wurde uns allerdings schnell durch eine lockere Vorstellungsrunde genommen.

Der Ablauf des Vor- bzw. Nachmittags war sehr abwechslungsreich! Neben einem Wissenstest bekamen wir verschiedene Arbeitsaufträge, die wir entweder in Einzel- oder Gruppenarbeit erledigen durften. Hierbei konnten wir kreativ werden, aber an dieser Stelle wollen wir nicht zu viel verraten! Zudem wurde mit uns ein Vorstellungsgespräch geführt. 

 

-Langeweile sieht anders aus.-

Abschließend hatten wir die Möglichkeit, in einer gemeinsamen Runde, der Personalabteilung ein Feedback zum Ganzen zu geben.

Als wir nach dem Assessment-Center das Haus der Volksbank verließen, waren wir erleichtert, aber auch gespannt, ob wir uns bald als Auszubildende der Volksbank bezeichnen dürfen.

Ausbildung

...ein neuer Lebensabschnitt beginnt, was kommt auf Sie zu?

- Wie läuft eigentlich eine Ausbildung bei der Bank ab? - 

Für viele junge Leute hat das Berufsbild „Bankkauffrau/Bankkaufmann“ einen angestaubten und langweiligen Ruf. Aber nur „Überweisungen ausfüllen“ und „Geld zählen“ war gestern!

In den 2 ½ Jahren Ihrer Ausbildung durchlaufen Sie unzählige Abteilungen in denen Sie eine Menge von Wissen auf- und eine Vielzahl von Tätigkeiten übernehmen werden. Flexibilität, Kontaktfreudigkeit, Teamfähigkeit und Engagement sind also gefragt!

An dieser Stelle könnten wir Ihnen einen detaillierten Plan über die einzelnen Stationen vorlegen, aber wir möchten Sie nicht mit dieser Flut von Fachbegriffen alleine im Regen stehen lassen.

Daher haben wir uns zur Unterstützung die Hilfe unserer Auszubildenden eingeholt, die Ihnen in unserem Blog Erfahrungsberichte die gängigsten Abteilungen kurz vorstellen möchten.

Berufsschule

...ganz ohne Schule geht es in der beruflichen Ausbildung auch nicht.

Ein kleiner, aber feiner Unterschied für unsere Auszubildenden,

ist der Blockunterricht an der Berufsschule.

Unsere Auszubildenden besuchen, 5-mal durchgehend für 6 bis 7 Wochen, das Berufskolleg an der Volksgartenstraße. So können sie sich optimal auf anstehende Klausuren in den Fächern Bankbetriebslehre, Rechnungswesen und Allgemeine Wirtschaftslehre vorbereiten und auch am nächsten Tag nochmal nachhaken, falls etwas nicht verstanden wurde.

Specials

Besonderheiten in der Ausbildung bei uns, sind die hauseigenen Markt- und Kundenorientierungsseminare, sowie der innerbetriebliche Unterricht.

 
Markt- und Kundenorientierungsseminare (MUK)

Im ersten Moment hört sich die Überschrift etwas trocken an. 

 

-Jedoch! Der Schein trügt!- 

Hier wird der Grundstein für Ihr Fachwissen und die Gesprächsführung gelegt.

In den zehn Bausteinen, die Sie während Ihrer Ausbildung durchlaufen, werden Ihnen alle wichtigen Produkte und Abläufe einer Bank näher gebracht. 

 

-ein großer Vorteil für unsere Azubis-

Durch ständige Gesprächsführung und konstruktive Verbesserungsvorschläge lernen Sie effektiver. Sie sind später perfekt auf die mündliche Abschlussprüfung und Ihre ersten Schritte nach der Ausbildung gerüstet. 

 

MuK 2 – Grundlagen der Beratung

In diesem Seminar werden vormittags die theoretischen Grundlagen eines Beratungsgesprächs erarbeitet. Hier helfen Erfahrungsberichte unserer Auszubildenden aus ihrem Alltag und Tipps und Tricks unsererseits.

Nachmittags setzen wir das Erlernte dann in die Praxis um und feilen an der richtigen Struktur, auch in Hinsicht auf die folgenden Seminare. 

  

Innerbetrieblicher Unterricht (IBU)

Ein weiterer unterstützender Baustein während Ihrer Ausbildung.

 

-Was passiert hier?-

Hier werden alle Themen rund um den Bankalltag vertieft und Hintergrundwissen vermittelt.

Desweiteren dient der Unterricht auch als Vor- und Nachbereitung auf/von dem Berufsschulunterricht und macht Sie fit für Ihre Prüfungen.

So können komplexe Themen noch einmal in aller Ruhe besprochen und erarbeitet werden.

 

Perspektiven

Nach der Ausbildung ist vor der Weiterbildung!

- duales Studium? -

Oft werden wir gefragt, warum wir kein duales Studium anbieten. In der heutigen Zeit eine berechtigte Frage! Im Folgenden möchten wir unsere Philosophie und ihre Möglichkeiten aufzeigen.

Sie sollen sich ganz auf Ihre Ausbildung konzentrieren und so viel Praxiserfahrung wie möglich sammeln. 

Desweiteren durchlaufen Sie den Großteil unserer internen Abteilungen.

Zusammen mit anderen Auszubildenden der Genossenschaftsbanken der Region besuchen Sie den ausbildungsbegleitenden innerbetrieblichen Unterricht, der als Vorbereitung auf Zwischen- und Abschlussprüfung dient.

All das erfordert eine gewisse Zeit, die durch ein duales Studium beträchtlich eingeschränkt wird.

 

- Nach der Ausbildung ist vor der Weiterbildung! - 

Das heißt aber noch lange nicht, dass wir keine Weiterbildungsmöglichkeiten anbieten! Im Gegenteil, nach erfolgreich abgeschlossener Prüfung und der optimalen Einsatzstelle, fördern wir unsere Mitarbeiter individuell. 

Eine kleine Auswahl von Weiterbildungsmöglichkeiten finden Sie hier:

www.rwga.de

www.hs-niederrhein.de

 

- TAFF -

Was steckt hinter der Begrifflichkeit?

Kurz, hier werden Talente gefördert und gefordert!

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung bietet die Volksbank ihren jungen Talenten mit TAFF den optimalen Einstieg in die weitere Karriere.

TAFF gibt Ihnen die Chance sich intensiv mit Ihrer Persönlichkeit auseinanderzusetzen und eigene Stärken und Schwächen zu erkennen.

Dieses Programm ist in unserer Region einzigartig!

Erfahrungsbericht:

Nach erfolgreichem Abschluss unserer Ausbildung stellte sich für uns die Frage:   „Wie geht es jetzt eigentlich weiter?“

Ein Studium antreten, oder doch weiterarbeiten?

Wir sind froh einen Arbeitgeber zu haben, der uns bei dieser Fragestellung unterstützen konnte.

Kurz nach Beendigung der Ausbildung wurden wir gefragt, ob wir an unserem hauseigenen Talentprogramm teilnehmen möchten.

Diese Weiterbildungsmöglichkeit war uns aus Berichten unserer Kollegen zwar ein Begriff, was sich genau dahinter verbarg wussten wir jedoch nicht.

Neben diversen Seminaren zu Auftreten und Kommunikation haben wir auch noch einiges über unser selbst erfahren können.

Ebenfalls stand eine Projektarbeit auf unserer Agenda.

Wir haben uns mit den Thematiken Arbeitgeberattraktivität, Work-Life-Balance und dem betrieblichen Gesundheitsmanagement auseinandergesetzt.

Jede Gruppe hat sich ein halbes Jahr intensiv mit Ihrem Thema beschäftigt und Lösungsansätze entwickelt.

Die Ergebnisse durften wir zum Abschluss dem Vorstand vorstellen. Eine aufregende Erfahrung.

Nach diesem Jahr TAFF können wir nun sagen: „Es hat sich gelohnt!“

Nicht nur, auf Grund der persönlichen Weiterentwicklung, auch da wir eigenständig ein komplexes Projekt leiten durften und nun als Ansprechpartner bei der Umsetzung fungieren.

Wir hoffen, wir konnten Euch einen kleinen Einblick über unser aufregendes Jahr verschaffen und wer weiß, vielleicht seid Ihr die nächsten Projektleiter.