Girokonto-Vergleich

Finden Sie ein Girokonto, das zu Ihnen passt

Mit dem Girokonto bieten wir Ihnen einen idealen Wegbegleiter für Ihre Finanzen. Wählen Sie aus den folgenden Kontovarianten einfach das Modell aus, das am besten zu Ihnen und Ihren Bedürfnissen passt.

  VR-NetKonto VR-Individualkonto VR-Komplettkonto
Kontoführungs- pauschale mtl. 3,75 Euro1 - 7,95 Euro1
Monatlicher Grundpreis -
4,50 Euro1 -
zuzüglich im Auftrag des Kunden jeweils fehlerfrei ausgeführte Buchungen
(Storno- und Berichtigungsbuchungen wegen fehlerhafter Buchungen werden nicht bepreist)
= Leistung ist im monatlichen Grundpreis enthalten
Bartransaktionen
Bareinzahlung
am Schalter 0,75 Euro
am Geldautomaten 0,50 Euro
Barauszahlung
am Schalter 0,75 Euro
am Geldautomaten 0,50 Euro
Belegloser Zahlungsverkehr
Überweisungen
Mobile- & Onlinebanking Ja 0,12 Euro Ja
per SB-Terminal 0,12 Euro
per Telefon 2,00 Euro 0,75 Euro
Gutschrift
0,50 Euro
Lastschriften
Lastschrifteinreichung2 0,12 Euro
Lastschrifteinlösung 0,50 Euro
Beleghafter Zahlungsverkehr
Überweisung 2,00 Euro 0,75 Euro
Scheckeinreichung 2,00 Euro 0,75 Euro
Scheckeinlösung 0,50 Euro
Daueraufträge
Ausführung Ja 0,50 Euro Ja
Einrichtung, Änderung & Aussetzung Ja Ja Ja
Kontoauszüge
Elektronischer Kontoauszug
Kontoauszugsdrucker Ja Ja Ja
Karten
VR-BankCard (PLUS) Ja 6,00 Euro p.a. Ja
ClassicCard von VISA oder MasterCard   30,00 Euro 30,00 Euro 30,00 Euro
GoldCard von VISA  oder MasterCard   1. Jahr 40,00 Euro
ab 2. Jahr 80,00 Euro p.a.
1. Jahr 40,00 Euro
ab 2. Jahr 80,00 Euro p.a.
1. Jahr 40,00 Euro
ab 2. Jahr 80,00 Euro p.a.
BasicCard von VISA  oder MasterCard 24,00 Euro 24,00 Euro 24,00 Euro
Online-Banking Sicherheitsmedien
PushTAN-Verfahren (VR-SecureSIGN)
Mobile TAN 0,10 Euro
je angeforderte SMS3
Sm@rtTAN-Generator 9,90 Euro 9,90 Euro 9,90 Euro
VR-Protect
Konditionen bei Inanspruchnahme des Dispokredits
Dispositionskredit
(eingeräumte, unbefristete Überziehungsmöglichkeit)
Sollzins: 10,50% p.a.
Sollzins: 10,50% p.a.
Sollzins: 10,50% p.a.
Geduldete Überziehung
(den Dispo übersteigende oder vorübergehend geduldete Kontoüberziehung)4
Sollzins: 15,50% p.a.
Sollzins: 15,50% p.a.
Sollzins: 15,50% p.a.
Hierbei handelt es sich um ein repräsentatives Beispiel im Sinne des § 6a Abs. 4 PAngV der Volksbank Mönchengladbach.
Bei den angegebenen Zinssätzen handelt es sich um einen variablen Zinssatz.
 
Weitere Informationen Mehr zum
VR-NetKonto
Mehr zum
VR-Individualkonto
Mehr zum
VR-Komplettkonto

1 Rechnungsabschluss vierteljährlich
2 Die Preise für den Einzug von Lastschriften werden gesondert vereinbart und sind Bestandteil der „Vereinbarung über den Einzug von Forderungen durch Lastschriften“.
3
Der Zugang zum OnlineBanking (Internet- und MobileBanking) ist kostenfrei.
4 Kontoüberziehung ist die von der Bank vorübergehend geduldete Überziehung des laufenden Konto ohne zugesagte Dispositionslinie  oder über den zugesagten Dispositionskredit hinaus.

 

Es gilt das aktuelle Preis- und Leistungsverzeichis. Die Preise verstehen sich inkl. Mehrwertsteuer. Preisangaben sofern nicht anders angegeben in Posten und Stück.

Neue Regelungen

Für die Volksbank Mönchengladbach hat die Kundenberatung einen sehr hohen Stellenwert. Einzelne Aspekte der neuen gesetzlichen Regelungen im Zusammenhang mit dem Angebot von Dispositionskrediten wenden wir bereits heute in der Praxis an. Über die gesetzlichen Vorgaben hinaus wird die Volksbank Mönchengladbach eine ergänzende Kundeninformation im Zusammenhang mit der Nutzung des Dispositionskredites im Interesse unserer Kunden aufnehmen.

Hinweis bei längerer Nutzung des Dispositionskredites

Kunden, die Ihren Dispositionskredit über einen Zeitraum von drei Monaten zu durchschnittlich mehr als 50 Prozent des vereinbarten Höchstbetrages in Anspruch genommen haben, werden hierauf künftig hingewiesen. Denn der Dispositionskredit dient dazu, die finanzielle Flexibilität kurzfristig zu verbessern und sollte lediglich kurzfristig genutzt werden. Für unsere Kunden, die den Dispositionskredit über einen längeren Zeitraum nutzen, existieren gegebenenfalls Kreditprodukte, die für den konkreten Finanzierungsbedarf kostengünstiger sind. Der neue Hinweis soll unsere Kunden auf eine bereits längere Inanspruchnahme des Dispositionskredites aufmerksam machen und sie für die damit verbundenen Kosten sensibilisieren. Der neue Hinweis wird künftig zeitgleich mit dem aktuellen Rechnungsabschluss übermittelt, der - wie bisher schon  - unter anderem Angaben zu den angefallenen Sollzinsen enthält. Darüber hinaus enthält der Hinweis auch eine Angabe zum aktuellen Sollzinssatz der Volksbank Mönchengladbach für Dispositionskredite.

Für einige Kunden dürfte dieser Hinweis ein guter Anlass sein, um das Beratungsangebot der Volksbank Mönchengladbach in Anspruch zu nehmen.

Die neuen gesetzlichen Beratungspflichten

Bei Dispositionskrediten unterbreiten wir unseren Kunden ein Beratungsangebot, wenn sie ihren Dispositionskredit 

  • ununterbrochen über einen Zeitraum von sechs Monaten in Anspruch genommen haben.
  • durchschnittlich in Höhe eines Betrages in Anspruch genommen haben, der 75 Prozent des vereinbarten Höchstbetrages übersteigt.

Wir unterbreiten unseren Kunden bei einer geduldeten Überziehung ein Beratungsangebot, wenn

  • die Kunden eine Überziehung ununterbrochen über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten in Anspruch genommen haben.
  • der durchschnittliche Überziehungsbetrag die Hälfte des durchschnittlichen monatlichen Geldeingangs innerhalb der letzten drei Monate auf dem Konto übersteigt.

In dem Beratungsgespräch werden - entsprechende Bonität vorausgesetzt - kostengünstigere Finanzierungsalternativen geprüft. Wir klären unsere betroffenen Kunden über die Folgen der weiteren Nutzung der Überziehungsmöglichkeiten auf und geben gegebenenfalls Hinweise zu weiteren, geeigneten Beratungseinrichtungen.

Einlagensicherung und Institutsschutz

Die Volksbank Mönchengladbach ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung GmbH und der zusätzlichen freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen. Als institutsbezogene Sicherungssysteme haben beide Einrichtungen die Aufgabe, drohende oder bestehende wirtschaftliche Schwierigkeiten bei den ihnen angeschlossenen Instituten abzuwenden oder zu beheben (Institutsschutz). Alle Institute, die diesen Sicherungssystemen angeschlossen sind, unterstützen sich gegenseitig, um eine Insolvenz zu vermeiden. Über den Institutsschutz sind auch die Einlagen der Kunden – darunter fallen im Wesentlichen Spareinlagen, Sparbriefe, Termineinlagen, Sichteinlagen und Schuldverschreibungen – geschützt.